Alma

Aber sie kannte diese plötzlichen Abwesenheiten von sich schon. Dieses mit-dem-Kopf-nicht-mehr-in-der-Situation-Sein, sondern schon in einer ihrer tausend Ideen. Kreative Köpfe haben es nun mal an sich „anders“ zu wirken. Etwas aus der Norm gerückt. Verrückter gar.

Lies mehr ...

Wo wohnt die Liebe?

„Du brauchst nur zu lieben, und alles ist Freude.“

Eine Geschichte über einen kleinen Jungen und eine ganz große Frage …

Lies mehr ...

Der Sternenzähler

Millionen Lichtjahre hatte er bereits auf dem Buckel, wobei man fairerweise erwähnen muss, dass der Buckel des Sternenzählers freilich nicht der allergrößte war. Ganz im Gegenteil, es gab wohl nicht viele auf zwei Beinen laufende Lebewesen im Universum, die von solch geringer Größe, aber dermaßen gewaltiger Intelligenz ausgestattet waren.

Lies mehr ...

Wo die Welt einkehrte

Geschichten sind Farbkasten- bunt.
Sie haben ihren Klang und ihre Melodie.
Sie riechen nach Freiheit, nach süßer Freiheit.
Geschichten blühen und verwelken nie.
Geschichten nehmen dich überall mit,
denn sie verwandeln einen jeden Ort in die ganze Welt.

Lies mehr ...

Die Bestie, ihr Begleiter

Es schien, als ob lautlose Schritte über den Asphalt huschten. In Wirklichkeit waren es insgesamt sechs Beine, die die breite, menschenleere Straße entlang liefen. Zwei von ihnen allerdings, es waren die Kinderbeine eines Mädchens, glaubten alleine ihren Weg zu gehen. Unangestrengt, leichtfüßig. Sie bemerkten die anderen gar nicht und darum gingen sie genauso wie sie es wollten. In ihrem Tempo. Fröhlich, unbeirrt, erwartungsvoll.

Lies mehr ...

Matilda

Matilda öffnete die Augen, hielt inne. Etwas war plötzlich seltsam. Sie drehte das Duschwasser ab. Da. Ein Rumpeln, ein dumpfes Stöhnen. Was war hier los? In dem Moment, als sie den Duschvorhang zurückzog, kamen zwei Männer ins Bad gestürmt. Alles ging so schnell, der Glücksmoment von eben verwandelte sich in lähmende Panik.

Lies mehr ...

Die Suche der Zeit

Sie schlenderte eine Weile hin und her, beobachtete hier und dort die Menschen, an denen sie vorüberzog und merkte, dass die meisten sich vor ihr fürchteten. Davor, dass die schönen Tage zu schnell vergingen oder quälende Minuten zu langsam, dass sie der falsche Augenblick war, man sie verschwendet hatte oder dass sie jemandem gestohlen wurde.

Lies mehr ...